Mein drei besten Tipps gegen Stress


30.08.2013

Jeder hat manchmal Stress – ein Leben ohne Stress gibt es nicht. Alle, die sich für etwas einsetzen, egal ob privat oder beruflich, erleben manchmal Ärger, Enttäuschung oder Rückschläge. Die Frage ist nicht, wie oft ich gestresst werde. Die Frage ist vielmehr, wie ich mich meinem Stress umgehe.

Dazu meine drei zur Zeit besten Tipps:

  1. Wenn Sie Stress haben, tun Sie erstmal für ein paar Sekunden gar nichts.
    Eignen Sie sich das an: „Wenn ich unter Stress stehe, mache ich zu erst mal gar nichts.“ Üben Sie so lange, bis Sie das können. Bis Sie es nicht mehr anders können. Erst wenn Sie das drauf haben, vermeiden Sie Überreaktion, unüberlegte Äußerungen und ein „Sich-Reinfressen-in-den-Stress“. Versprechen Sie sich, diese neue Angewohnheit im Sinne einer „Wenn-Dann“-Regel zu leben. Wenn ich gestresst bin, mache ich zuerst gar nichts“. Das ist Wichtigste und Wertvollste, was ich Ihnen geben kann. Grund: „Mit geballter Faust denkt es sich schlecht“. Unter Stress kommen Sie nicht auf die guten Ideen, was Sie gegen/mit Ihrem Stress tun können. Zuerst müssen Sie runter kommen.
  2. Nachdem Sie für einen bestimmten Zeitraum nichts gemacht haben, nehmen Sie Ihre Ein- und Ausatmung wahr.
    Spüren Sie, wie Ihr Atem ein- und ausfließt. Machen Sie das so lange, wie es nötig ist. Damit kommen Sie bestens „wieder runter“. Alle, die das tun, wissen das. Probieren Sie es aus. Genießen Sie den Trubel um Sie herum, während Sie Atemzug für Atemzug ruhiger und ruhiger werden. Verändern Sie Ihre Atmung nicht, sondern spüren Sie einfach, dass und wie Sie atmen.
  3. Nun lenken Sie Ihre Gedanken in eine neue Richtung.
    In eine Richtung, die Ihnen gut tut, die konstruktiv ist und Sie glücklich macht. Gedanken lenken können Sie über Fragen. Meine beiden augenblicklichen Lieblingsfragen sind: „Was kann ich jetzt tun?“ und „Wie kann ich die Situation jetzt noch sehen?“ Probieren Sie es aus und spüren Sie, wie sich mit den neuen Gedanken Ihr Stress auflöst und Sie wieder das Beste geben können, was Ihnen möglich ist.

Also: 1. Nichts tun. 2. Atmung spüren. 3. Gedanken durch Fragen lenken.

Die Kunst besteht nicht darin, das zu wissen. Die Kunst besteht auch nicht darin, es zu können. Die Kunst besteht darin, es zu tun.

Wie Sie es tun können: Gewöhnen Sie sich diese drei Schritte an, in dem Sie sich auf einen Zettel schreiben und sichtbar vor sich hinlegen und immer wieder drauf schauen. So lange, bis Sie es können.

Wenn Sie das Lernen wollen, besuchen Sie im Oktober meinen Tag der Gelassenheit. Ich zeige Ihnen, wie Sie cool bleiben, statt sich stressen zu lassen.

Denn Sie sind zu wertvoll, um sich stressen zu lassen! 


Weitere Themen im Blog:

Der „Gedanken-Feinschmecker”

3. April 2013

Morgens um sechs, die Augen gehen auf und ich denke „Noch so ein Tag, mal sehen was heute wieder für ein Mist passiert!“. Das Gedankenkarussel fängt langsam und sicher an, sich zu drehen. „Die S-Bahn kommt zu spät –... Mehr erfahren

Ein Interview mit Roger Rankel

2. Juni 2017

Roger Rankel ist einer der führenden Vertriebsexperten im deutschsprachigen Raum. Jährlich hält er 150 Vorträge & Seminare vor über 30.000 Zuhörern. Seine Bücher werden Bestseller und schon mehr als 500 kleinere... Mehr erfahren

Wirklich locker bleiben vor Präsentationen und Reden

25. Oktober 2016

Schluss mit Lampenfieber und Redeangst Wer ist schon immer gelassen, wenn es darum geht, vor Gruppen zu sprechen? Gleich zu Beginn im ersten Semester meines Studiums (Anfang der 90er) in Dortmund sollte ich eine Präsentation... Mehr erfahren