Stalken Sie Ihre Gelassenheit


24.08.2016

Lassen Sie uns eine kleine Zeitreise unternehmen:

Wann haben Sie mal etwas störrisch, total entschlossen und souverän über längere Zeit durchgezogen?

Ein Projekt, das Ihnen wichtig war? Das Gewinnen und Einstellen eines begabten Mitarbeiters, den Sie über längere Zeit bezirzen mussten, damit er an Bord kommt? Das Training für Ihren ersten Halbmarathon? Das Überzeugen eines Kunden, den Sie von einem anderen Anbieter weg zu sich lotsen mussten?

Ich bin mir sicher, dass Sie hier ein, zwei Beispiele für Ihr eigenes entschlossenes, konsequentes Verhalten gefunden haben. Sie wussten genau, was Sie haben wollten, und waren stur, starrköpfig, uneinsichtig bei Einwänden anderer.

Manche würden Sie als Dickkopf beschreiben – ich beschreibe Sie als erfolgsorientiert.

Denn genau diese Dickköpfigkeit brauchen Sie, um die Ideen für mehr Gelassenheit umzusetzen.

Kurz: um umzusetzen, was Ihnen am Herzen liegt. Sonst brauchen Sie nichts.

Sie brauchen keine komplexen Transferprogramme mit Videos, Zetteln im Büro, Erfahrungsaustauschtreffen und Briefen an sich selbst.

Das mag alles seine Berechtigung haben und das ein oder andere setze ich bei meinen Seminarevents auch selbst ein.

Aber was Sie vor allem brauchen, ist eben diese Dickköpfigkeit.

Sie brauchen den unbeugsamen Willen der allseits bekannten freundlichen Gallier Asterix und Obelix. Sie brauchen die Entscheidung. Das gilt nicht nur hier, sondern im ganzen Leben.

Wenn Sie sich verlieben und die Frau ein Leben lang an Ihrer Seite haben wollen, reichen doch nicht ein paar warme Worte und ein Sträußchen Blumen von der Tankstelle.

Sondern Sie brauchen die völlige Entschlossenheit, diese Frau für sich zu gewinnen.

Bei der ersten, zweiten oder dritten Absage aufzugeben führt nur dazu, dass die Frau denkt: „Na, wenn der jetzt schon aufgibt, dann ist es entweder ein Weichei oder sein Interesse an mir ist nicht groß genug.“ Dies ist jetzt keine Aufforderung zum Stalking, sondern nur der Hinweis, dass es nicht darum geht, was Sie haben wollen.

Sondern es geht darum, was Sie bereit sind zu geben.

Täglich, wöchentlich, über Monate oder gar Jahre.

Bleiben Sie in Sachen Gelassenheit am Ball, Sie tun es für sich!


Weitere Themen im Blog:

Erwartung runter, Lockerheit rauf

12. Juli 2017

Viel zu oft hoffen wir darauf, dass andere uns glücklich machen. Wir gehen mit hohen Erwartungen an andere heran – am besten, ohne diese auszusprechen. Wenn die dann nicht erfüllt werden, sind die anderen die Bösen und... Mehr erfahren

Warum gelassene Menschen Stress als Geschenk betrachten

31. Mai 2017

Stress ist kein Zwang, sondern nur eine Option. Wenn Sie gestresst sind, dann haben Sie zu wenig für Ihre Gelassenheit getan. Sobald Sie sich erstmal eingestanden haben, dass Sie deswegen ein Problem mit Stress haben, brauchen... Mehr erfahren

Ein Interview mit Jack Nasher

20. September 2017

Geboren 1979, studierte und lehrte er an der Universität Oxford und wurde 2010 einer der jüngsten bayerischen Hochschulprofessoren. An der Munich Business School bekleidet er den Lehrstuhl für Leadership & Organizational... Mehr erfahren