J- wie Ja-sagen


29.03.2019

Warum du zum Ja-Sager / zur Ja-Sagerin werden solltest.

Warum du zum Ja-Sager/ zur Ja-Sagerin werden solltest.

Den Grund dafür werde ich jetzt erklären!  Überlege dir dafür aber bitte zunächst Folgendes:




Reagierst du, als gestresster Mensch, auf dein Umfeld und andere Mitmenschen eher positiv oder negativ? Welches Wort dominiert deine Gedankengänge? „Nein“ oder „Ja“? Spürst du im Stress eher einen Widerstand deiner Gefühle gegen die dir vorliegenden Gegebenheiten, stört dich das Verhalten anderer Menschen oder würdest du behaupten völlig mit dir selbst im Einklang zu sein?

Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber ich verspüre im Stress und im Ärger ein ganz klares „Nein“.



So, wie es jetzt ist, darf und soll es nicht sein. Deswegen lade ich dich hier und jetzt dazu ein, ein Ja-Sager zu werden.

Wenn du im Stress bist, Druck hast, in Zeitnot bist und dich ärgerst, mach dir bewusst, dass du im „Nein“-Modus unterwegs bist. Daher stelle dir dann immer direkt die folgende Frage: Wie könnte ich in einen „Ja“-Modus kommen? Ganz nach dem Motto: „Ändern kann ich meine Situation gerade nicht, aber ich kann meine Haltung verändern!“



Die Frage ist, wie komme ich in einer stressigen Situation in einen „Ja“-Modus?

Dies schaffst du über bestimmte Fragen, die du dir in einer akuten Stresssituation stellen musst. Eine Frage ist zum Beispiel: Was ist das Gute an der mir vorliegenden Situation? Finde die positiven oder vielleicht auch ironischen Aspekte der Situation, in der du gerade steckst. So hast du dein Denken schon etwas in Richtung „Ja“ gelenkt, denn neben allen negativen Eindrücken tarierst du die Gesamtheit deiner Wahrnehmung mit positiven Aspekten aus.  



Du beweist genau dann mentale Stärke, wenn du auch aus negativen Lebenslagen positive Schlüsse ziehen kannst!

Ein Beispiel: Du kommst gerade von deiner Arbeit und willst noch schnell einkaufen gehen. Vor dir an der Kasse steht ein alter Mann, der sehr langsam seinen Einkauf auf das Fließband legt. Wahrscheinlich denkst du nun ganz instinktiv Nein, auch das noch! Ich will doch einfach nur kurz meinen Einkauf bezahlen und dann endlich entspannen können!“



Aber wie kannst du just in diesem Moment ein „Ja“, also eine positive Eigenschaft dieser Situation identifizieren?

Tipp: Die Optionen den Opa wegzuschubsen oder sich vorzudrängeln fallen weg. 😉



Bewusstsein und Dankbarkeit ist die Lösung.

Das negative Gefühl gegen die dir vorliegende Situation und gegen den langsamen Opa an der Kasse zu sein überwiegt, aber -und das ist der entscheidende Schritt- nur so lange, bis zu dir selbst bewusst machst: Der alte Mann vor mir hat nichts mit meiner Ungeduld zutun! Ich selbst bin es, der es zulässt diese Situationen mit einem für mich negativen Gefühl in Verbindung zu setzen! Mach dir bewusst, dass es dir mit dem „Nein“ nicht gut geht und es dir schadet. Erst dann kannst du dich auch verändern.

Zu einem „Ja“ kommst du über die Frage: „Wofür kann ich jetzt dankbar sein? Was ist das Gute an der Situation?

Als Beispiel könntest du zu dir sagen: „Wie schön, dass ich genug Geld habe meinen Einkauf zahlen zu können.“ Oder auch: „Ich bin gesund, habe eine Arbeitsstelle und kann gleich etwas leckeres Essen.“ Purer Luxus.

Es gibt so viele Möglichkeiten wie wir ein „Ja“ in jeder Situation sehen können, das Problem ist nur, dass du das noch nicht kannst.



Die gute Nachricht ist: Du kannst es trainieren.

Auch mir gelingt es nicht immer und ich habe gelegentlich das Gefühl von „Nein“ und das tut mir wirklich nicht gut. Nehmen
wir das Beispiel Zeitnot. Hier kann dein „Ja“ für Prioritäten stehen.

Wenn folgende Gedanken aufkommen: „Nein, auch das noch. Ich habe noch so viel zu tun!“ Dann sind genau diese Gedanken deine innere Blockade.



Das „Ja“ welches du finden kannst, steht für klare Prioritäten.

Schreibe dir also alles auf, was du erledigen möchtest und nummeriere diese Aufgaben nach Dringlichkeit. Und, wenn du ein „Nein“ gegenüber einer Sache empfindest, ohne etwas ändern zu können, finde dein „Ja“ in dieser Situation.

Also: Werde zum Ja-Sager!


Weitere Themen im Blog:

So funktioniert Gelassenheit

27. September 2017

Probieren Sie die Tipps aus diesem Blogbeitrag aus und sehen Sie die folgenden Ereignisse dann doch mal aus einer anderen Perspektive: Der Kunde hackt auf einem winzigen Detail des Projektes herum? Dann sind mindestens 80 Prozent... Mehr erfahren

Stress ist ein Geschenk

13. April 2013

Stress ist ein Alltagsphänomen mit schlechtem Image. Dass Stress jedoch auch Grund zur Freude sein kann, lesen Sie hier anhand von drei möglichen Geschenken, die im Stress liegen. Wir müssen Sie nur auspacken. Stress als... Mehr erfahren

Sie sind nicht geboren um gestresst zu sein.

5. April 2017

Weil es auf meinen Hinweis, dass wir nicht geboren sind, um gestresst und genervt zu sein, viel Feedback von Ihnen und Euch gab, hier noch einige weiterführende Gedanken dazu. Es würde mich freuen, die oder den einen oder... Mehr erfahren