Mache etwas Großartiges aus deinem Wissen


17.12.2018

Ich glaube, dass du viel Wissen über Gelassenheit und Stressbewältigung haben kannst, aber solange du diese Dinge nicht anwendest, bringt dir dein Wissen nicht viel.

Ich gebe dir zwei Techniken, mit denen du aus deinem Wissen etwas Großartiges machen kannst.

 

Das Erste ist die Zettelmethode. Du nimmst dir jeden Morgen einen Zettel und schreibst dir eine einzige Sache auf, die für dich wertvoll ist. Zum Beispiel: Ich möchte heute ”MM” machen. Diesen Zettel tust du dir in die Hose und abends beim Auspacken findest du ihn. Am Anfang wirst du feststellen, dass du vergessen hast es zu tun und freust dich, dass dich der Zettel daran erinnert hat. Am nächsten Tag schreibst du einen neuen Zettel, mit dem, was dir am wichtigsten ist. Es ist wichtig, diesen Vorgang täglich durchzuführen, denn wenn du einen Zettel schreibst und ihn aufhängst, dann verschwindet es aus deiner Wahrnehmung.

Jetzt stelle ich dir die zweite Methode vor: Suche dir einen Transferpartner/-in. Dieser Transferpartner/-in hilft dir dabei, deine Vorsätze umzusetzen. Anhand eines Beispiels will ich dir zeigen, dass du besser für andere sorgst als für dich. Zum Beispiel kommst du nach der Arbeit nach Hause und fühlst dich erschöpft, bis schließlich jemand anruft und deine Hilfe braucht. Auf einmal bist du voller Energie und willst der Person helfen. Du erkennst, dass du anderen Menschen gut helfen kannst, aber dir selbst nicht. Du suchst dir einen Partner, den du bittest, jede Woche für ein Jahr zu fragen, ob du das durchgezogen hast, was du dir vorgenommen hast. Allein das wird dir helfen, die Dinge durchzuziehen.


Weitere Themen im Blog:

Dein Team gewinnt auch ohne Dich.

26. August 2015

Laut einer repräsentativen Umfrage der Forsa Ende 2013 im Auftrag der Techniker Krankenkasse unter 1000 Managern fühlen sich 8 von 10 Managern gestresst. Größte Stresstreiber sind demnach für leitende Angestellte hohe... Mehr erfahren

Was stimmt denn mit dir nicht?

23. November 2016

Sagt mir einer letztens auf einer Party: „Mich nervt es immer, wenn sich die Kabel meiner in-Ear-Kopfhörer so verheddern”. WHAT? Hast du nichts besseres zu tun, als sich über so einen Kleinscheiß aufzuregen? Im... Mehr erfahren

Denkfehler Teil 3: Nur das Schlechte und Negative sehen

19. September 2016

Wenn Sie Ihren Tag abends Revue passieren lassen, woran erinnert sich dann Ihr Gehirn von allein meistens? An die Momente, in denen Mitarbeiter pünktlich und vorbereitet im Meeting erschienen sind oder an die Momente, in denen... Mehr erfahren