Stress reduzieren


30.05.2019

Im Stress situativ der Belastung entgegenwirken


Ich denke jedem von uns ist klar, dass Stress weder planbar noch kontrollierbar ist. Auch vorbeugende Maßnahmen, wie „MM“ (Meine Minute) oder positive Glaubenssätze gegen Stress und für Gelassenheit, sind kein Garant für ein durchweg stressfreies Leben.


Der Stress kommt unerwartet

Aber was kannst du genau in diesen unerwarteten Momenten für dich tun, wenn du völlig überrumpelt wirst vom Stress und dieser dein Gehirn in eine heulende Sirene verwandelt? Ganz einfach! Ich stelle dir nun eine simple, wie auch wirkungsvolle Methode vor, mit der du es schaffst, dich noch im Moment des Stressgefühls selbst zu beruhigen. Vielleicht nicht von 100 auf 0, aber schon eher von 100 auf 85.



Mit “WWW” situativ gegen Stress vorgehen

Wofür steht WWW und wie funktioniert diese Technik? Nun, das erste „W“ steht für warten. Also: Bevor du wegen des Vordermanns hupst, warte kurz.

Das zweite „W“ steht auch für warten. Wenn du ein Choleriker bist, steht das fünfte, sechste oder siebte „W“ auch für warten. Normale Leute brauchen normalerweise zwei „W‘s“, um von der Palme herunterzukommen. Dann kann der Verstand anfangen, wieder in die richtige Richtung zu arbeiten. 

Das dritte „W“ steht für: „Was kann ich jetzt tun?“. Wenn du mich und meine Arbeit etwas kennst, dann weißt du, dass ich glaube, dass Gelassenheit allein nicht die Lösung sein kann.



Du hast die Wahl

Gelassenheit sehe ich als Brücke zwischen einem Problem im echten Leben und der Lösung des Problems. Ich kann alles in zwei Zuständen tun: Entweder gelassen oder gestresst. Wenn ich etwas gelassen tue, hat es meistens eine höhere Qualität.

Die Ersten zwei „W‘s“ helfen dir dabei, bei dem dritten „W“ eine konstruktive Lösung und eine erfolgsorientierte Antwort zu finden. Wenn du dir im Stress die Frage stellst: „Was kann ich tun?“ und vorher nicht die „W’s“ angewandt hast, dann lautet die Antwort meistens: schlagen, schreien oder Gewalt. Das halte ich für menschlich, aber nicht für optimal.

Du wirst feststellen, dass nach den ersten beiden „W‘s“, die Qualität deines Denkens und dann auch deines Sprechens viel höher ist. Da gehörst du hin.

Viel Erfolg dabei!


Weitere Themen im Blog:

Vom Dalai Lama lernen

30. Dezember 2015

Es gibt kein Leben ohne Stress. Er gehört schlichtweg zum Alltag und macht uns erfolgreicher, wenn wir ihn richtig für uns nutzen. Schicke Frage: Stellen Sie sich mal vor, dass Sie Ihre Leben lang bis heute von jemandem immer... Mehr erfahren

Zeit – Ein Stressfaktor für viele Menschen

13. Mai 2019

Viele Menschen fühlen sich von dem Faktor „Zeit“ enorm gestresst. Wir leben in einer hektischen Zeit und ich glaube, dass die Menschen immer mehr zu tun haben, als sie gerade schaffen können. Tipps für ein besseres... Mehr erfahren

Dein Team gewinnt auch ohne Dich.

26. August 2015

Laut einer repräsentativen Umfrage der Forsa Ende 2013 im Auftrag der Techniker Krankenkasse unter 1000 Managern fühlen sich 8 von 10 Managern gestresst. Größte Stresstreiber sind demnach für leitende Angestellte hohe... Mehr erfahren