Wer lebt, hat manchmal Schwierigkeiten


02.03.2016

Letzte Woche habe ich auf dem Weg ins Büro am Straßenrand meinen Kumpel Henni getroffen, der gerade mit schmerzverzerrtem Gesicht aus dem Skiurlaub kam.

Das Gesicht resultierte wohl aus mangelndem Schnee, ausbleibendem Erfolg beim Après Ski und einer kleinen Skiverletzung. Natürlich weiß er, was ich tue und wir kamen schnell über eine spannende Frage ins Gespräch:

Warum und wie schaffen wir es immer wieder, aus einer tollen Sache wie Skiurlaub kein wahres Fest, sondern eine eher missglückte Party zu machen?

Lassen Sie mich an diesem Beispiel zwei von sicherlich mehreren Gründen erläutern: die beiden Glücks- und Gelassenheits-KILLER Erwartung und Verschlossenheit.

Will sagen:

  • wer mit hohen Erwartungen in einen Après Ski – Abend einsteigt,
  • wer optimalen, natürlich über Nacht gefallenen Pulverschnee erwartet und
  • wer erwartet, sich beim Skiurlaub nicht zu verletzen,

kann nur enttäuscht sein.

Vor allem dann, wenn er die Erwartung, die er hat, als sicher zutreffend ansieht und nicht als das, was sie in Wahrheit ist: ein subjektiver Wunsch, dessen Erfüllung vor allem von anderen als den eigenen Einflüssen abhängt. Oder können Sie es schneien lassen? Wenn ja, bitte melden! 

Ich meine: „Erwarten kommt von warten. Weil ich lange warten kann, bis meine Erwartungen erfüllt werden.“

Der andere Grund ist Verschlossenheit. Was meint das Bremerli damit? Wie immer ganz einfach und knapp an der Grenze zum Profanen:

wenn Sie aufgrund Ihrer Erwartungen verschlossen gegenüber dem sind, was im Leben trotz Ihrer Erwartungen so passiert, gibt es keine Party, sondern Enttäuschung, Frust und Stress. Machen Sie es besser und seien Sie offen für das, was das Leben so fabriziert. Seien Sie Beobachter und seien Sie dankbar für die Sachen, die funktionieren.

Henni wollte dann unbedingt noch einen schlauen Spruch von mir hören. Kriegte er, und Sie jetzt auch: „Wer lebt, hat manchmal Schwierigkeiten“. Punkt.

Ich habe ihm als gelegentlich sehr gestressten Oberarzt übrigens noch einen zweiten schlauen Spruch mitgegeben: „Komm zum Tag der Gelassenheit“.

Mal sehen, ob er es sich wert ist.

Gelassenheit gewinnt,
Ihr und Euer Christian


Weitere Themen im Blog:

So funktioniert „Work-Life-Balance“

20. Dezember 2016

„Im Rückblick hätte ich viel eher damit beginnen sollen, mich nicht nur um das Wohl der anderen zu kümmern. Ich hätte viel eher für einen Ausgleich zu Stress, Zeitnot und Ärger sorgen müssen. Dazu noch das manchmal... Mehr erfahren

Mein drei besten Tipps gegen Stress

30. August 2013

Jeder hat manchmal Stress – ein Leben ohne Stress gibt es nicht. Alle, die sich für etwas einsetzen, egal ob privat oder beruflich, erleben manchmal Ärger, Enttäuschung oder Rückschläge. Die Frage ist nicht, wie oft ich... Mehr erfahren

Gelassenheit ist wie Zähneputzen. Regelmäßig jeden Tag.

17. Januar 2017

Gerne stelle ich in meinen Vorträgen am Anfang die Frage: „Wer putzt sich einmal im Monat für drei Stunden die Zähne?“  Im besten Fall zeigt danach niemand auf. Warum stelle ich diese Frage? Weil Kontinuität und... Mehr erfahren