Nutze die Kraft der Antizipation!


19.06.2015

Heute erhalten Sie den abschließenden Teil der wirklich klasse angenommenen Mai-Challenge. Ich bin sehr froh, dass so viele mitgemacht haben!

Ich beschreibe Ihnen, wie Sie mit der großartigen Kraft der Antizipation für mehr kraftvolle Gelassenheit sorgen können – wie immer ganz praktisch, einfach und wirkungsvoll.

(Hier können Sie sich den Inhalt des ersten Teils nochmal ansehen)

(Hier den des zweiten Teils)

(Hier den des dritten Teils)

Die Kraft der Antizipation:

Starten wir mit einfachen Frage: wann sind die meisten Menschen am schlagfertigsten? In dem Moment wo es drauf ankommt oder nach dem Gespräch? Natürlich: den meisten fällt erst nach dem Gespräch ein, was sie hätten noch alles sagen können.

Woran liegt das? Das Wissen und die Lebenserfahrung war doch die gleiche. Es liegt daran, dass in dem Augenblick wo es drauf ankam Stress, Druck oder Verblüffung aufkam. Und „Stress macht doof“, um es mal dirkekt zu sagen. Denn Sie sagen dann ja auch Dinge, die Sie nicht sagen wollen – oder zumindest in einem anderen Tonfall.

In meinen Vorträgen sage ich gerne: Stress bringt Ihr Gehirn auf Erbsengröße!

Was ist also zu tun?

Sie nutzen die Kraft der Antizipation!

Wie?

Ganz einfach: VOR schwierigen Situationen in Meetings, Telefonaten oder Gesprächen überlegen Sie sich, wo „es eng werden könnte“. Wo treten eventuell Situationen auf (aufgrund Ihr Vorerfahrung werden Sie das oft absehen können), in denen es zu Stress kommen kann? Sie gehen nicht zu 100% davon aus, dass es passieren wird, aber Sie lassen zu, dass es passiert.

Der Clou: Sie überlegen sich dann im Vorhinein, was Sie tun können, um diese Situation im Innen (also mit sich, emotional) und im Außen (also in der Kommunikation mit anderen) bestens zu erleben.

Das schaffen Sie mit der Formel: „Wenn…Dann“.

Also: „WENN mein Kollege wieder sagt: ´Das ist nicht möglich´, DANN bleibe ich ruhig, schaue ihn an und frage: ´Was muss passieren, damit es möglich ist?´.

Diese Technik klappt so gut, weil von 100 stressigen Situationen 90 mal die gleichen auftauchen. Glauben Sie es mir nicht, sondern beobachten Sie es in Ihrem Leben. Lassen Sie Ihren Tag abends Revue passieren und Sie werden nach einigen Tagen feststellen, dass es so ist.

Und das ist die Chance: viele der möglichen stressigen Situationen sind vorhersehbar. Sie kennen doch die Kollegen, Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und Chefs, die „Ihnen das Leben manchmal schwer machen“!

Es ist ein a b s o l u t großartiges Gefühl, sich entweder umsonst vorbereitet zu haben (denn dann habe ich keinen Stress gehabt) ODER zu merken, dass Sie vorbereitet sind (denn dann habe ich ja auch keinen Stress gehabt).

Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie diese Kraft der Antizipation für private und berufliche Situationen ausprobieren. Ich möchte nicht auf sie verzichten und habe sie in meinem Leben als ständigen Begleiter.

Probieren Sie das am Wochenende und in der kommenden Woche aus – VIEL FREUDE!

Behalten Sie das Innehalten, Meditieren und Spüren der Atmen bei – Sie sind es wert, mit Lockerheit in Sachen Gelassenheit am Ball zu bleiben.

Es ist schön, die Mai-Challenge für mehr kraftvolle Gelassenheit mit Ihnen / Euch gemacht haben.

Frische Grüße,

Christian Bremer

PS: Die Infos zum Teil 1 finden Sie hier, zum Teil 2 hier und zum Teil 3 hier.


Weitere Themen im Blog:

Stalken Sie Ihre Gelassenheit

24. August 2016

Lassen Sie uns eine kleine Zeitreise unternehmen: Wann haben Sie mal etwas störrisch, total entschlossen und souverän über längere Zeit durchgezogen? Ein Projekt, das Ihnen wichtig war? Das Gewinnen und Einstellen eines... Mehr erfahren

Tipps für mehr Elan und Energie

28. Juni 2017

Nehmen Sie sich die Zeit, diesen Newsletter zu lesen. Es lohnt sich! Was schief läuft: vom O.K. zu K.O. Ich sehe bei vielen Menschen, in vielen Familien und in vielen Firmen eine „O.K.-Haltung“. Diese besteht darin, sich mit... Mehr erfahren

Wenn Du gestresst bist, stelle die richtigen Fragen!

18. Februar 2016

Wenn Sie unangenehm gestresst sind, dann neigen Sie dazu, die Schuld dafür anderen zu geben. Bitte entschuldigen Sie diese kleine Provokation. Obwohl, ist es wirklich eine Provokation? Wenn ich in meinen Intensivseminaren und... Mehr erfahren