Die 3%-Formel für Glück und Gelassenheit


16.02.2015

Wie bitte?

Nur 3% für den Weg zu Glück und Gelassenheit? Ja, Sie haben richtig gelesen…

• „Sie müssen mindestens 100% geben, am besten noch mehr“

• „Sie müssen die Extra-Runde gehen, sonst bleiben Sie zurück!“

Solche und ähnliche Aussagen scheinen für viele Menschen das Motto der Stunde zu sein. 100% im Job, zu Hause, für die Gesundheit und und und – wie anstrengend!

Mal abgesehen von mathematischen Schwächen dieser und ähnlicher Ideen (wie kann man denn mehr als 100% geben? So ein Quatsch!) ist sie nicht nur unmöglich zu erfüllen, sondern macht auch noch krank.

Denn wer andauernd etwas will, was nicht geht, macht sich selber fertig. (Randbemerkung: Wie wäre es denn, wenn Sie mal 100% für sich geben würden?)

Allerdings ist es schwer, bei diesem Rennen nicht mitzumachen.

Als Unternehmer und Freiberufler könnte ich davon nicht nur ein Liedchen, sondern ganze Operetten singen. Sie wahrscheinlich auch.

Daher möchte ich Ihre Aufmerksamkeit nicht auf diese 100%, sondern auf 3% lenken. Seit einigen Jahren meditieren ich täglich 30 Minuten. Meistens morgens, aber manchmal auch tagsüber zwischendurch oder abends, je nachdem.

Ich mache das ganz ohne „Hokuspokus“, also ohne Räucherkerzen, Schneidersitz oder verdrehten Augen und ayurvedischer Fingerhaltung. Ich suche mir einfach einen Ort, an dem ich 30 Minuten still sein kann.

Doch was haben diese 30 Minuten mit 3% zu tun?

–> 30 Minuten entsprechen 3% meiner Wachzeit.

Selbst bin ich zwar kein großer Mathematiker, aber das kriege ich hin: 24 Stunden pro Tag, minus 7 Stunden Schlaf sind 17 Stunden. 17 Stunden mal 60 Minuten pro Stunde sind 1.020 Minuten durch 100 mal 3 ergibt 30,6 Minuten. Rechnen Sie zur Sicherheit mal nach.

IST DAS NICHT FASZINIEREND? Ich bin immer wieder davon begeistert.

Der Grund: mit einem minimalem Aufwand von 3% bereichere ich 97% meines Tages.

Und so geht es:

• Stelle Dir einen Wecker auf 30 Minuten mit einem sanften Weckton.
Ich nutze dafür mein Smartphone im Flugmodus.

• Suche Dir einen ungestörten Ort.

• Schließe die Augen.

• Entspanne Deine Muskulatur.

• Nimm Kontakt auf zu Deiner Atmung.
Hier kann die Frage helfen „Was spüre ich, wenn ich atme?“

• Beobachte den Strom Deines Denkens, ohne ihm zu folgen.
Hier kann die Frage helfen „Was denke ich?“

• Lass Dich wecken.

Nun kennen Sie die 3%-Idee zu Glück und Gelassenheit und haben sogar eine kleine konkrete Anleitung.

Probieren Sie es aus und Sie werden feststellen, wie gut es tut. Welch ein Invest.

Sie können ja auch erstmal mit 1% oder 1,5% anfangen!!!!!

Übrigens wünsche ich Ihnen die persönliche Erfahrung und die tiefe Erkenntnis, dass die üblichen Ideen wie „keine Zeit“ oder „ich schaffe dann meine Arbeit nicht“ einfach nicht wahr sind.

Grund: Wenn Sie diese Art der „stillen Pause“ durchführen, werden Sie feststellen, dass Sie Ihre Arbeit sehr wohl schaffen, obwohl Ihnen diese 30 Minuten „fehlen“.

–> Wenn Sie das vertiefen wollen, können Sie sich zu meinen Seminar „Prinzip Achtsamkeit“ anmelden, welches dieses Jahr in Düsseldorf und Bochum stattfindet. Info Als Empfänger dieses Newsletter erhalten Sie sogar 25% Rabatt!

Das passende Buch Prinzip Achtsamkeit finden Sie hier.

Viel Freude mit Ihren 3%!

Frische Grüße,

Ihr Christian

PPS: Die 3% können jedem helfen. Leiten Sie diesen Blog bitte ruhig an Kollegen, Nachbarn, Freunde, andere Kita-Mütter/Väter und andere eventuell gestresste Menschen weiter. (Einfach im Browser den Link kopieren und per Email versenden). DANKE!


Weitere Themen im Blog:

Erwartung runter, Lockerheit rauf

12. Juli 2017

Viel zu oft hoffen wir darauf, dass andere uns glücklich machen. Wir gehen mit hohen Erwartungen an andere heran – am besten, ohne diese auszusprechen. Wenn die dann nicht erfüllt werden, sind die anderen die Bösen und... Mehr erfahren

Teil 2 der Mai-Challenge

7. Mai 2015

Die „Mai-Challenge“ für mehr leichte, souveräne Gelassenheit Ein Leben ohne Stress, Ärger und Schwierigkeiten gibt es nicht. Vielmehr geht es darum, mit diesen Situationen konstruktiv so umzugehen, so dass wir... Mehr erfahren

Sage was Du willst, ohne zu erwarten, dass Du es bekommst.

10. Januar 2017

„Zu-Spät-Kommer“ nerven!  Ob im privaten, oder im beruflichen Umfeld. Alle haben es schon erlebt. Ein wichtiger Termin steht an und mit Sicherheit ist jemand zu spät. Den Einen stört es mehr, den Anderen weniger, aber für... Mehr erfahren