Stress ade!


09.08.2017

Sollen sich doch die anderen ärgern.

„Und wieder hat der Kunde nicht gekauft! Es geht immer nur um den Preis, nicht um Qualität und Leistung.“

Ärgerliche Situationen wie diese kennt jeder Verkäufer. Sie frustrieren und nerven – verständlich! Wenn der Stress zu groß wird, fällt es schwer, cool zu bleiben, obwohl Sie wissen, dass das besser wäre.

Diese fünf Tipps helfen, besonnen und mit Schwung zu handeln.

Tipp Nr. 1: Sei Freund der Realität

Egal was passiert, betrachten Sie es als Geschenk. Werden Sie zum Fan der Realität. Sagen Sie JA! zu dem, was gerade eben passiert. Gegen etwas zu sein, was Sie in diesem Augenblick nicht ändern können, kostet nur Kraft. Setzen Sie vor alle Erfahrungen ein Pluszeichen, denn:

„Alles im Leben passiert für mich, nichts passiert gegen mich“. 

Tipp Nr. 2: Das Denken lenken

Merken Sie sich: „Wenn ich Stress habe, mache ich erstmal gar nichts!“. Halten Sie für ein paar Sekunden inne und sagen sich selbst „STOPP!“. Ergänzen Sie Ihren Vornamen, also bspw.„Christian, STOPP!“. Machen Sie das schwungvoll und dynamisch, nicht zaghaft. Untermauern Sie das ruhig mit einer starken Geste. Auf diese Weise bremsen Sie sich und kommen in einen klareren Zustand.

Tipp Nr. 3: Bitte lächeln

Im Stress und Ärger sind Sie nicht in Ihrem „Champion-Zustand“. Ändern Sie das mit dem LMAA-Prinzip: Lächle Mehr Als Andere. Nicht wie ein Honigkuchenpferd, ein sanftes Lächeln reicht schon. Atmen Sie tief durch, lockern Sie Ihre Hände und richten Sie Ihren Oberkörper auf.

Tipp Nr. 4: Fokus ändern durch Power-Fragen

Sie kennen die alte Weisheit: Wer fragt, der führt. Mit den richtigen Fragen führen Sie sich selbst aus dem Ärger und Stress in eine souveräne Gelassenheit. Hier einige Beispiele

• Bin auch ich manchmal so? (bei Ärger)

• Was kann ich jetzt aktuell tun? (bei Zeitnot)

• Wie denke ich darüber in 10 Jahren? (bei Rückschlägen)

Tipp Nr. 5: Atmen und Pause machen

Ihre Atmung ist im Stress eher flach, so dass Sie wenig Energie schöpfen können. Ändern Sie das, indem Sie einige Male ruhig und tief ein- und ausatmen. Aber machen Sie keine Atemgymnastik à la Räucherstäbchen & Co. Halten Sie es einfach. Die Atmung ist der Schlüssel zu Gelassenheit. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Sie dreimal am Tag für eine Minute nichts tun. Bleiben Sie im Auto sitzen und spüren Sie Ihre Atmung. Wenn Sie Ihren Handy-Timer stellen, werden Sie merken, wie sehr Sie die 60 Sekunden beruhigen. Dann starten Sie durch zum nächsten Termin

Ich wünsche Ihnen und Euch viel Spaß beim ausprobieren.

Ihr und Euer
Christian Bremer


Weitere Themen im Blog:

Wie Sie sich seltener aufregen: Wünschen statt Ärgern

18. Oktober 2013

„ICH BRÜLLE ÜBERHAUPT NICHT!“ Regen Sie sich manchmal auf und merken dann im Rückblick, dass Ihnen der ganze Ärger außer Energieverschwendung nichts gebracht hat? Und ärgern sich dann gleich nochmal, weil Sie... Mehr erfahren

3. Advent: Schluss mit dem Müssen.

9. Dezember 2016

Es ist Weihnachten und das bedeutet, dass ich __________ muss. Stimmt´s? „Ich muss Geschenke kaufen, die Verwandten einladen und zu allen Weihnachtsfeiern gehen, zu denen ich eingeladen wurde.“ Aber müssen Sie das... Mehr erfahren

(Fast) Alles neu macht der Mai

29. April 2015

Die „Mai-Challenge“ für mehr leichte, souveräne Gelassenheit (Teil 1 von 4) Wenn wir gestresst sind, verärgert sind oder Zeitdruck haben, fühlen wir uns dann mit anderen verbunden oder eher allein auf weiter... Mehr erfahren